Medienmeldungen aus Nimroz
Vom Leben in der Afghanischen Provinz Nimroz
Die Tagezeitung, 4. August 2004, Reportage von Ute Scheub

Im Südwesten Afghanistans ist alles ein bisschen anders als im Rest des umkämpften Landes. Männer werden entwaffnet, der Handel blüht, Mädchen und Jungen gehen gemeinsam zur Schule. Die Regierung besteht aus überlebenden der legendären nationaldemokratischen "Nimrozfront"… mehr

Unterricht im Schichtbetrieb
Die Tagezeitung, 26. Mai 2004, Aus Sarandj von Ute Scheub

In der Hauptstadt der afghanischen Provinz Nimroz reicht die Zahl der Schulräume nicht aus, um den Bildungshunger zu stillen. Nach 23 Jahren Krieg und geschlossenen Bildungseinrichtungen herrschen Neugier- und Mangel. In Nimroz werden Mädchen und Jungen gemeinsam unterrichtet… mehr

„Den Taliban nicht erlegen"
Die Tagezeitung, 26. Mai 2004, Interview von Mariam Notten u. Ute Scheub

Oberschülerinnen in der afghanischen Provinz Nimroz unterhalten sich über das frühe Heiraten, fehlende Kinderwünsche und ihre späte Chance, etwas für sich zu lernen… mehr

23 Jahre schulfrei
Der Tagesspiegel, 29. Mai 2004, von Ute Scheub

In Afghanistan lernen die meisten Kinder gerne – weil sie es früher nicht durften

In Afghanistan waren die meisten Schulen wegen des Krieges 23 Jahre lang geschlossen. Deshalb sind die Kinder wild darauf, endlich wieder zu lernen. Manche kommen mit dem Esel zur Schule, der zehnjährige Saleh kommt zu Fuß…. mehr


Landschaft in Nimroz

Saleh aus der "Schule der Freiheit"

Oberschülerinnen

Kinder in Sarandj